Quad-Bike Abenteuertour bei Kapstadt

Quad-Bike Abenteuertour bei Kapstadt

Nach nur kurzer Fahrt aus der Stadt raus ändert sich die Landschaft schlagartig. Wir fahren die R27 entlang Richtung Norden, unser Ziel sind die Sanddünen bei Atlantis. Eben waren wir noch umgeben von tollen Grünflächen und Wohngebieten, jetzt ist es hauptsächlich brachliegendes Land. Nach etwa 30 – 40 Minuten erreichen wir Atlantis, hier wollen wir heute Quadbike fahren über die Sanddünen. Wir werden bereits am Wegesrand erwartet von dem Veranstalter, welcher uns gleich zeigt, wo wir unseren Wagen stehen lassen können. Alternativ hätten wir auch direkt mit dem Veranstalter aus Kapstadt herkommen können, was aber etwas teurer ist, als wenn man selbst fährt. Nun denn, da wir eh ein eigenes Auto hatten, sind wir selbst gefahren. Für diesen Ausflug haben wir uns sehr spontan entschieden, Samstag, sogar nach Büroschluss, haben wir die Tour gebucht, Sonntagvormittag geht es schon los.

Nachdem wir angekommen sind, stellen sich unserer zwei Tourführer kurz vor und zeigen uns an den Fahrzeugen, worauf wir achten müssen und geben uns Tipps für die Fahrt. Wir sind heute, an einem Sonntagmorgen, die einzigen beiden, die an der Tour teilnehmen, sodass wir die Tour ganz für uns haben. Bei der Buchung ist mir aufgefallen, dass manche Anbieter am Tag nur eine Tour anbieten, während andere individuell zu jeder Tageszeit starten.

Dann geht es auch schon los, wir ziehen unseren Helm an und besteigen zum ersten Mal in unserem Leben ein Quadbike. Meine Begleitung hat keinen Autoführerschein und so ist es das erste Mal überhaupt an einem Steuer eines motorisierten Fahrzeugs. Anfangs haben wir beide etwas Schwierigkeiten, mit den Bikes zurecht zu kommen, aber das legt sich schnell. Mit der Zeit gewinnen wir mehr und mehr Vertrauen in uns und die Quadbikes, was auch dem Tourführer schnell auffällt. So fahren wir zu Beginn vorsichtig kleinere Hügel hoch und runter, bleiben dabei noch recht langsam. Doch schon bald darauf werden auch die Dünen höher, die Kurven schärfer und die Abhänge steiler. Und mit jeder Düne, die wir runterrasen, steigt unsere Laune ins Unermessliche! Das macht richtig Spaß und kleinere Pannen nehmen wir mit Humor. Ab und an bleibt einer beim Erklimmen der Düne im Sand stecken und schon kommt der Tourführer und hilft uns da wieder raus – und verliert dabei nie die Geduld. Bei der Fahrt genießen wir den unglaublichen Ausblick über die Dünen bis hin zum Meer und den Umrissen des Tafelbergs am Horizont – ein Anblick, von dem ich einfach nie müde werde!

Nach einer Stunde voller Adrenalin geht es wieder zurück zum Parkplatz. Wir beobachten ein wenig Familien und andere Besucher, die mit eigenen Quadbikes oder 4×4 Autos hergekommen sind, um diese unvergleichbare Gegend in der Nähe Kapstadts zu genießen und entspannen uns ein bisschen, bevor wir den Rückweg nach Kapstadt antreten. Dieses Mal nehmen wir nicht die schnellste Route, sondern nehmen uns etwas Zeit und fahren die Küste entlang. Hierbei kommen wir an vielen kleineren Stränden vorbei, wo sonst kaum Touristen unterwegs sind. Die Bewohner der kleineren Ortschaften gehen mit ihren Hunden spazieren oder lassen Drachen steigen – eine sehr schöne Kulisse.

Was war in der Tour inklusive:

  • 60-minütige Quadbike-Tour
  • Sicherheits-Einweisung am Bootssteg

Weitere Kapstadt-Ideen: