Kapstadt mit dem Fahrrad entdecken

Kapstadt mit dem Fahrrad entdecken

Fahrräder sind in Kapstadt oder allgemein in Südafrika weit weniger verbreitet, als in vielen europäischen Ländern. Doch so langsam verbreitet sich die Vorliebe für die Drahtesel, immer mehr Kapstädter schwingen sich aufs Rad und die Stadt wird fahrradfreundlicher.

Für Besucher ist eine Fahrradtour ein wunderbares Erlebnis – mit dem Tafelberg stets im Blick und der angenehmen Ozeanluft, gibt es die perfektenVoraussetzungen für eine erfolgreiche Radtour. Mit dem Rad ist man sehr viel ungebundener als mit dem Auto, kann aber in der gleichen Zeit mehr sehen und erleben, als zu Fuß. Dies ist auch vor Ort angekommen und es gibt immer mehr Fahrradverleihe und Tour-Anbieter für eine Radtour zu den Sehenswürdigkeiten Kapstadts. Auch wenn es in Kapstadt recht bergig sein kann, so sind die meisten Strecken gut mit dem Fahrrad zu bewältigen.

Mögliche Routen:

  • von Camps Bay nach Hout Bay (etwa 22km)

Diese Strecke entlang der Küste bietet atemberaubende Blicke auf die Strände Camps Bays und den Ozean. Doch davon nicht genug, in Kapstadt sind die Berge nie weit entfernt, so dass man auch einen tollen Blick auf den Lions Head und die Zwölf Apostel hat. Von Camps Bay aus geht es durch Suikerbossie bis nach Hout Bay. Hier kann man entweder umkehren und nach Camps Bay zurückkehren, sich die kleine Hafenstadt Hout Bay anschauen oder die Tour fortführen und entlang der berühmten Panoramastraße Chapman’s Peak weiterfahren.

  • Tafelberg Road (etwa 10km)

Diese Route bietet eine sehr flache Strecke, sofern man mit dem Auto zum Startpunkt fährt. Die Straße beginnt dort, wo auch die Station für das Cable Car ist, mit dem man auf den Tafelberg fahren kann. Von hier aus kann man entspannt die Straße entlang fahren und hat auf der einen Seite den Tafelberg und auf der anderen Seite den fantastischen Ausblick auf die Stadt, das Meer und Robben Island. Im Hintergrund erkennt man den beliebten Blouberg Strand und am Horizont erscheinen einige Berge. In der Nähe des Cables Cars kann es auf der Straße recht voll werden, mit Reisebussen und Autos die Besucher absetzen oder Parkplätze suchen, doch schon kurze Zeit später wird es deutlich ruhiger. Etwa 3km hinter dem Cable Car ist die Straße für Autos gesperrt, doch Radfahrer können weiterfahren. Dort gibt es auch eine bei Mountainbikern sehr beliebte Strecke.

  • Tokai Forest (etwa 25km)

Diese Strecke ist nicht auf asphaltierten Wegen und daher eher für abenteuerlustige Mountainbiker zu empfehlen. Die Tour geht durch den Tokai Wald und führt anschließend zur berühmten Elephant’s Eye Höhle, welche einen atemberaubenden Blick auf die Berge und den Ozean freigibt. Zur Höhle muss allerdings erst ein gewisser Höhenunterschied bewältigt werden, der auf dem Rückweg mit einer aufregenden Abfahrt belohnt wird.

Diese Routen können eigenständig befahren werden oder man bucht eine betreute Tour bei einem der vielen Anbieter. Dort gibt es auch weitere Touren durch die Innenstadt zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten oder zum Beispiel zum Kap der guten Hoffnung. Empfehlenswert sind auch die Fahrradverleihe an der Waterfront und der Sea Point Promenade (Up Cycles), wo für einen kleinen Betrag einfache Fahrräder geliehen werden können. Dies lohnt sich besonders für einen abendlichen Ausflug entlang der Promenade, wo man den Sonnenuntergang über dem Meer beobachten kann.

Tipp: Die meisten Touristen sind Radfahren von zuhause gewöhnt, dennoch sollte man sich besser in die Hände eines erfahrenen Tourguides geben, denn der Verkehr in der Stadt ist nicht zu unterschätzen. Selbstverständlich ist es auch möglich, sich alleine ins Fahrradvergnügen zu stürzen, dann ist aber Vorsicht geboten! Zu Zeiten des Berufsverkehrs sind die Straßen sehr voll und hektisch und auch wenn es auf den meisten Straßen mittlerweile Radwege gibt, heißt das noch lange nicht, dass die Radwege frei und gefahrenlos nutzbar sind. Selbstverständlich müssen sich Radfahrer auch an die Regeln des Straßenverkehrs halten, das bedeutet: wir fahren auf der linken Seite, halten an Ampeln und achten (allein schon für unsere eigene Sicherheit) auf die anderen Verkehrsteilnehmer – Autos, LKWs, Fußgänger usw. Es ist ratsam, einen Helm zu tragen und bequeme Kleidung sowie passende Schuhe! Außerdem sollten Wertsachen möglichst im Hotel gelassen werden, da man als Radfahrer einer größeren Gefahr ausgesetzt ist als ein Autofahrer.

Selbsterlebtes sowie Tipps und Empfehlungen dürfen gerne ins Kommentarfeld eingetragen werden 🙂

Weitere Kapstadt-Ideen: