Feinschmecker Steak Experience im 1920er Stil - Savoy Grill, London

Feinschmecker Steak Experience im 1920er Stil - Savoy Grill, London

Wir sind große Fans der britischen Köche Gordon Ramsay und Jamie Oliver und da beide mehrere Restaurants in London haben, dachte wir uns, besuchen wir doch mal den Savoy Grill von Koch Ramsay im gleichnamigen Hotel. Uns lag der Besuch schon seit langem am Herzen, weil wir vor einigen Monaten einen Facebook Post von Gordon Ramsay mit einem traumhaften Steak gesehen haben, welches wir unbedingt testen wollten.

Da der Besuch des Restaurants für uns etwas besonders sein sollte, entschieden wir uns Heiligabend dort zu verbringen. Um sicher zu gehen, dass wir einen Tisch haben, buchten wir diesen gut zwei Monate vorab. Am Weihnachtsabend machten wir uns schick und fuhren zum Savoy. Die Lobby des Savoy Hotels sowie der Eingangsbereich des Restaurants war sehr schön weihnachtlich geschmückt. Einrichtung und Flair harmonierten ganz toll mit dem 1920er Stil des Hotels. Aber nicht nur das Ambiente, sondern auch die historische Geschichte des Savoy’s ist eindrucksvoll. Zu wissen, dass Winston Churchill im Savoy Grill schon seine Zigarren anschnitt, James Dean mit Freunden einen ausgelassenen Abend feierte oder Marilyn Monroe hier schon ein Steak anschnitt. Das alles war sehr beeindruckend und machte unseren Besuch zu einer kleinen Zeitreise.

Wir wurden vom Welcome Host des Savoy Grill’s freundlich begrüßt und zu unserem Tisch begleitet. Dort empfing uns schon unser Kellner mit einem fröhlichen „Merry Christmas“. Er stellte sich vor, bat uns Platz zu nehmen, informierte uns über die Empfehlungen des Hauses, überreichte uns die Cocktail-, Wein- und Speisekarte und gab uns hilfreiche Tipps. Für uns beide war allerdings klar, dass wir die Speisekarte nicht wirklich benötigen, da wir ja schon wussten was wir Essen wollten. Wir zückten also eines unserer Telefone und zeigten ihm den Facebook Post, welchen wir gesehen hatten. Er schmunzelte und meinte „warten Sie bitte einen Moment, ich komme gleich wieder“.

Wenige Augenblicke später kam er mit einem riesigen Brett zurück auf dem vier rohe Steaks lagen und erklärte uns jedes Detail der einzelnen Steaks, siehe Titelbild. Uns lief alleine bei der Präsentation schon das Wasser im Mund zusammen 😉

Wir entschieden uns für ein 1 kg schottisches Steak, welches 40 Tage gealtert war, um auch den maximalen Geschmack zu erreichen (Garpunkt: medium rare). Als Beilage wählten wir Spinat und Gemüse, wir wollten etwas Farbe ins Spiel bzw. auf den Teller bringen 😉 Wir wählten dazu einen trockenen Rotwein aus einem Weingut in Südfrankreich. Unser Kellner nahm unsere Bestellung auf, teilte uns gleichzeitig mit, dass die Zubereitungszeit ca. 40 Minuten dauern wird und machte sich auf den Weg in die Küche.

Um uns die Wartezeit etwas zu verkürzen und den kleinen Hunger zu übergehen, wählten wir eine Hummersuppe und Gänseleberpastete, zwei Vorspeisen, die man problemlos weiterempfehlen kann.

 

Nach gut 35 Minuten wurde uns auch schon unser Steak auf einem Servierwagen an den Tisch gefahren. Wir waren einfach nur baff, begeistert und konnten es gar nicht abwarten, dieses Kunstwerk auf unseren Tellern zu haben. So schnitt also unser Kellner das Steak an und verteilte es auf zwei Teller. Als Saucen standen uns Pfefferrahm-, Knoblauch- und Meerrettich zur Auswahl.

Wir genossen wirklich jedes einzelne Stück des zart gebratenen Stück Fleisches. Es war wirklich ein Gaumenschmaus…

Um den Abschluss kurz zu halten. Als Nachspeise gab es dann noch ein Passionfruite Soufflé getoppt mit einer Kugel Eis, welche langsam in dem Soufflé versank.

Fazit: Auch wenn der Preis nicht ganz ohne ist. Das Steak z. B. hat rund 110£ (umgerechnet gut 150 Euro) gekostet. Das Essen, das Ambiente und der Flair machen den Besuch aber definitiv zu einem unvergesslichen Erlebnis – wir waren sicherlich nicht zum letzten Mal dort!

Weitere London-Ideen: