Eine Nacht im Bubble Hotel Bali - Lohnenswert?

Eine Nacht im Bubble Hotel Bali - Lohnenswert?

Seit gut drei Monaten sind wir nun auf Bali und haben in dieser Zeit schon in vielen unterschiedlichen Hotels, Villen oder auch Gästehäusern gewohnt – von US$ 20 bis US$ 500 die Nacht war alles dabei! Vor ein paar Tagen haben wir dann ins Bubble Hotel Bali eingecheckt. Und ja, so wie viele Andere auch, sind wir dem Instagram-Hype (Hashtag #bubblehotelbali) gefolgt und haben uns für das Abenteuer in der Plastikbubble unter Sternenhimmel entschieden.

Gebucht haben wir das außergewöhnliche Hotel direkt über deren Webseite. Es ist aber auch problemlos auf Airbnb zu finden!

Noch keinen Airbnb-Account? Hier gibts £25 geschenkt!

Gästen des Hotels sollte bewusst sein, dass alles hier seinen Preis hat! Die Nacht kostet zwar grundsätzlich nur $ 100,-, dieser kann sich aber schnell mit ein paar zusätzlichen Optionen verdoppeln – mehr dazu später.

Am Treffpunkt angekommen (welcher in unserem Fall ein Parkplatz war), wurden wir von einer Dame empfangen die uns den Weg zum Zimmer oder eher zur Bubble erklärte. Hierzu war nicht mehr notwendig als ein kurzer Abstieg hinunter zum Nyang Nyang Beach. Dies dauerte ca. 30 Minuten.

Tipp: Zieht etwas Bequemes an – es macht keinen großen Sinn mit High Heels oder hautengem Abendkleid den Weg zum Strand zu laufen 😉 Und auch wirklich nur das Nötigste mitnehmen! Der Pfad nach unten über Stock und Stein kann auch mit nur zwei Handgepäckskoffern ganz schön anstrengend sein.

Kurz nach unserem Eintreffen an Bubble Nummer 2 (es gibt insgesamt 6 Bubbles am Nyang Nyang Strand) wurden wir auch schon von einem weiteren Mitarbeiter des Hotels begrüßt. Er informierte uns über den Umgang mit dem Wasser (limitiert, da sich alle Bubbles einen Wassertank teilen!), die Zeiten des Abendessens und Frühstücks und gab uns weitere hilfreiche Tipps, wie z. B. zum Umgang mit Affen und anderen Wildtieren – im Falle des Falles!

Frühstück: 9.30 – 10.00 Uhr
Abendessen: 18.30 – 19.00 Uhr

Anschliessend machten wir es uns in unserem Garten mit Blick auf das Meer bequem. In der Bubble selbst war es einfach viel zu heiß – was uns aber auch nicht wirklich störte, weil wir die angenehm kühle Prise vom Meer direkt am Strand oder in unserer Capana genießen konnten.

Da der Strandabschnitt an dem sich Bubble 1, 2 und 3 befinden etwas abgelegener ist als Bubble 4, 5 und 6 hatten wir keine weiteren Strandgäste in unserer Nähe – zwischen Bubble 5 und 6 befinden sich auch die bekannten Schiffswracks des Nyang Nyang Strandes!

Tipp: Ihr wollt die Zeit in eurer Bubble ungestört genießen – schaut, dass ihr euch vorab Bubble 1, 2 oder 3 sichert. Bubble 2 ist von diesen drei Bubbles dabei die größte und einzige mit Vorhängen – Bubble 1 ist das kleinste Bubble-Zelt.

Kurz vor dem Sonnenuntergang haben wir es uns mit einem Glas selbstmitgebrachten Wein am Strand bequem gemacht und den absolut tollen Blick genossen.

Anschliessend wurde uns auch schon unser Essen serviert – es gab Pizza! Warum wir uns für Pizza entschieden haben? Jedes Essen wird vom Betreiber des Hotels von einem externen Restaurant bestellt. Wenn man dann noch die gut 30 Minunten Abstieg einrechnet, die der Mitarbeiter benötigt, um zu den Bubbles zu gelangen, ist es empfehlenswert sich für etwas zu entscheiden, was auch kalt ganz gut schmeckt 😉

Den restlichen Abend haben wir dann an unserem romantischen Lagerfeuer mit Marshmallows und Shisha verbracht – war wirklich super und defintiv den Aufpreis wert!

Naja, im Grunde war das dann auch schon unser Abend! Jeder weiss, dass ein Tag in der Sonne recht anstrengend sein kann, daher sind wir auch nicht allzu spät in die Bubble umgezogen und haben den Tag mit Blick auf den Sternenhimmel ausgeklingen lassen..

…der nächste Morgen startete früh! So ganz ohne Wände oder richtige Vorhänge (…und auch die Temperatur im Zelt) weckt die Sonne einen recht früh auf.

Das sollte uns aber nicht wirklich stören. Wir entschieden uns spontan für einen Lauf am Strand mit anschliessender Abkühlung im Meer 😉 Da mittlerweile auch wieder mehr Wasser vorhanden war, hat die Dusche danach gleich viel mehr Spass gemacht als am Abend zuvor…

Unsere CheckOut-Zeit war für 11 Uhr festgelegt (offiziell 12 Uhr). Allerdings entschieden wir uns kurzfristig, das vorgebuchte Frühstück in einem Warung, mit dem das Hotel zusammenarbeitet, zu essen anstatt am Bubble-Zelt. Wir wollten somit die angehende Mittagshitze während des Aufstiegs umgehen.

Abrechnung:

Hotel:
– 1 Nacht Bubble Hotel

$ 100,-

Extras:
– Mysterious Hookay (Shisha) – Tipp!
– Magical fumes of bliss and crusty Baguettes (Marshmallows + Baguette) – Flopp!
– Campfire (Lagerfeuer) – Tipp!
– Candle decoration (Kerzen) – Wer´s mag!
– Romantic decoration (Rosenblätter) – Wer´s mag
– Play Frisbee – Flopp!
– Romantic decoration (Rosenblätter) – Wer´s mag!

$ 75,-

Für die Curtains (Vorhänge) wollte man uns dann noch mal IDR 400,000 (ca. US$28) berechnen. Nach ein paar WhatsApp-Nachrichten hin und her haben wir das Upgrade allerdings doch gratis erhalten!

Essen:
– 2 Pizza’s – Tipp!
– 2 “3 Virgins” trockenes Brot + Früchte aus der Konservendose – Flopp!

$ 28,-

Transfer:
– Abholung in Canggu
– Rücktransfer nach Canggu

$ 28,-

Gesamtkosten: $ 231,- / 2 Personen

Fazit: Es war spaßig, aber auch nicht ganz billig! Eine Nacht reicht unserer Ansicht nach total aus – irgendwann wird es langweilig!

Du hast Fragen zum Bubble Hotel Bali, dann hinterlasse eine Nachricht im Kommentarfeld – helfe gerne!

Weitere Bali-Ideen: